Man weiß nicht, was die Zukunft bringt!

Geschrieben am 11.03.2013 um 08:06 Uhr von Gastautor

 

Heute stellt sich unser Praktikant Amir vor. Lest selbst, was er bisher in seinem Leben erlebt hat. Wir wünschen ihm auf jeden Fall weiterhin eine tolle Zeit in unserem Team!

Hi, ich bin Amir aus dem Iran, 24 Jahre alt, Single, hübsch, attraktiv, keine Kinder :D Ich lebe seit Juni 2009 in Deutschland. Im Iran habe ich Informatk studiert. Ich war politisch aktiv, deshalb wollte das iranische Regime mich festnehmen, aber ich bin heimlich geflüchtet. Ich lebe als Flüchtling in Deutschland. Mein iranisches Abitur und mein Studium im Iran werden in Deutschland leider nicht anerkannt, deshalb gehe ich zur Schule und mache mein Fachabitur, um später zu studieren.

Am Anfang als ich nach Deutschland gekommen bin, konnte ich überhaupt kein Deutsch sprechen, deshalb war die Kommunikation mit anderen sehr schwierig. Eines Tages habe ich entschieden, dass ich mich mit den Menschen in Deutschland irgendwie unterhalten möchte. Dafür musste ich Deutsch lernen.

Zuerst habe ich mir ein paar Bücher (Deutsch als Fremdsprache) aus der Bibliothek ausgeliehen. Ich habe versucht die Bücher zu lesen, aber ich konnte mich nicht konzentrieren. Dann habe ich angefangen Fernsehen zu schauen. Zuerst war es für mich sehr schwierig zu verstehen, was im Fernsehen läuft. Ich habe versucht, die Wörter, die mir bekannt waren, aufzuschreiben und so ging es weiter. Jetzt nach 3 Jahren kann ich so gut Deutsch, dass ich in der Schule gut mitkomme.

Endlich nach 3 Jahren bin ich wieder beschäftigt. Seit ich in Deutschland bin, habe ich nichts Vernünftiges gemacht, weil ich nicht durfte. Ich bin jetzt seit September 2012 hier bei der TowerConsult/ beim BewerberBlog als Praktikant. Ich fühle mich hier wohl, weil ich jetzt wieder das Gefühl habe, gebraucht zu werden.

Am ersten Tag bei der TowerConsult hatte ich viel Angst, ob ich es schaffe oder nicht. Ich wusste nicht, was ich eigentlich machen soll oder was die Arbeitskollegen von mir erwarten. Ich bin reingekommen und die Kollegen waren sehr freundlich zu mir. Das hatte ich so nicht erwartet, diese Freundlichkeit hat mich sehr beruhigt. Von da an hatte ich keine Angst mehr. Ich hoffe, dass meine Arbeitskollegen mit mir zufrieden sind.

Ich werde erstmal für 1 Jahr hier bleiben und was danach kommt, ist noch ungewiss!

 

Themenbereich(e): In eigener Sache

 

Einen Kommentar verfassen:




 


 

Bewerberblog.de Feeds:  
 
  • Anzeige

  • Wo steht was?

  • Wann war was?

  • Wer sagt was?

    Sam: Dialekt ist - genauso wie Religion, Musikgeschmack...
    Peter Rach: In Zusammenhang Fachkräftemangel kann ich auch di...
    Lisa: Vielen Dank für eure Kommentare. Natürlich muss ...
    Helmauf: Es kommt schon mal vor, dass man eine Unterhaltung...
    Holi: Hallo, also was Du da erlebt hast ist praktisch ge...
    Frank: Die Mischung und das aussergewöhnliche macht es a...
    Andreas Alles: Zu einem wirkungsvollen Gegenmittel kann die Besch...
    Lisa: Vielen Dank an euch Drei, für eure Kommentare. Ic...
    Konrad: Viele Dinge sind der Mode unterworfen. Besonders n...
    Theo (aus Holland): Wann du Tattoos für einander hast (z.B. zum impon...
  •