Schülerpraktikum bei den Eltern – Ist das sinnvoll?

Geschrieben am 23.01.2013 um 07:49 Uhr von Daniela

 

Für viele Jugendliche kommt der erste Kontakt zum Berufsleben über ein vorgeschriebenes Schülerpraktikum während der Schulzeit. Bei der Suche nach einem passenden Unternehmen stehen viele Schüler vor der großen Herausforderung, überhaupt ein passendes Praktikum zu finden. Denn für die Unternehmen bedeutet ein Schülerpraktikant in erster Linie Aufwand und Zeit. Was liegt da also näher mal bei den Eltern zu fragen, ob die nicht was für einen tun können?

Vorteile Schülerpraktikum bei den Eltern

  • Ein kurzer Weg und Vitamin B sind nahezu Erfolgsgaranten für ein Schülerpraktikum.
  • Man bekommt Einblicke in verschiedene Bereiche. Neben den Eltern haben ja auch Tanten, Onkels und Großeltern interessante Berufe. Wenn man in einem zweiwöchigen Schülerpraktikum mal in den einen oder anderen Beruf hineinschnuppern kann, fällt einem die eigentlich Berufswahl nach dem Ende der Schulzeit vielleicht nicht so schwer.
  • Die Eltern können meist gut einschätzen, in welchen Bereichen ein Schülerpraktikum sinnvoll ist und so ihrem Sprössling Aufgaben geben, die ihn interessieren und die er auch bewältigen kann.

Nachteile Schülerpraktikum bei den Eltern

  • Verfassen einer eigenen Bewerbung oft nicht nötig – Übungseffekt geht verloren.
  • Selbstbewusstsein, dass man selbst was erreicht hat, wird nicht gefördert.
  • Man macht nicht das, was einen interessiert, sondern das, was naheliegend ist.
  • Vorwurf der Bequemlichkeit – auch wenn einen der Beruf der Eltern tatsächlich interessiert, bleibt doch die Frage im Raum stehen, warum man gerade diesen einfachen Weg gewählt hat.
  • Während der Zeit des Schülerpraktikums steht man ständig unter der Beobachtung seiner Eltern.

Es gibt also genügend Gründe, die für oder gegen ein durch die Eltern vermitteltes Schülerpraktikum sprechen.  Ich bin der Meinung, dass man solch eine Gelegenheit durchaus nutzen kann, wenn einen das Berufsfeld der Eltern oder der Verwandtschaft tatsächlich interessiert. Aus purer Faulheit solch ein Praktikum anzufangen, halte ich für falsch. Vielmehr sollte man die Hilfe, die man durch die Unterstützung seiner Eltern bekommen hat, nutzen, um sich selbst und auch anderen zu beweisen, dass man eigenständig gute Arbeit leisten kann.

 

Themenbereich(e): Praktikum

 

Einen Kommentar verfassen:




 


 

Bewerberblog.de Feeds:  
 
  • Anzeige

  • Wo steht was?

  • Wann war was?

  • Wer sagt was?

    Sam: Dialekt ist - genauso wie Religion, Musikgeschmack...
    Peter Rach: In Zusammenhang Fachkräftemangel kann ich auch di...
    Lisa: Vielen Dank für eure Kommentare. Natürlich muss ...
    Helmauf: Es kommt schon mal vor, dass man eine Unterhaltung...
    Holi: Hallo, also was Du da erlebt hast ist praktisch ge...
    Frank: Die Mischung und das aussergewöhnliche macht es a...
    Andreas Alles: Zu einem wirkungsvollen Gegenmittel kann die Besch...
    Lisa: Vielen Dank an euch Drei, für eure Kommentare. Ic...
    Konrad: Viele Dinge sind der Mode unterworfen. Besonders n...
    Theo (aus Holland): Wann du Tattoos für einander hast (z.B. zum impon...
  •