Idealjob durch Fernsehfilme?

Geschrieben am 08.01.2013 um 08:45 Uhr von Daniela

 

Wenn mich jemand zu meiner Schulzeit gefragt hatte, was ich nach der Schule machen wollte, dann habe ich immer geantwortet:  Studieren. Mir war noch nicht ganz klar, was, aber dazu blieb ja auch noch Zeit bis nach dem Abschluss. Im Grunde wusste ich ziemlich genau, was ich nicht wollte (Chemie) und was mir Spaß machte (Englisch, Mathe, Wirtschaft). Von daher war BWL eine gute Entscheidung, dachte ich.

Heute weiß ich es besser – BWL war zwar keine falsche Entscheidung, aber ich habe mich gar nicht ausreichend informiert, welche Alternativen es noch gibt. Und vor diesem Problem stehen Jugendliche auch heute noch. Doch wo kann man sich informieren?

Fast schon gebetsartig würde ich empfehlen: Fragt Euch selbst, was Euch Spaß macht. Holt Euch Informationen aus dem Berufisinformationszentrum der Arbeitsagentur. Tauscht Euch mit älteren „Semstern“ aus, die schon eine Ausbildung oder ein Studium absolviert haben. Fragt Eure Eltern, Geschwister, Freunde. Macht eine Pro- und Contra-Liste. Etc. etc.

Doch viele lassen sich auch durch Fernsehserien und Shows beeinflussen. Exemplarisch dafür steht die Ausbildung zum Koch. Viele Azubis wollen Koch werden – so wie Jamie Oliver oder Tim Melzer – und entdecken dann in der Ausbildung, dass sie tatsächlich auch mal Gemüse schnippeln oder in Windeseile Geschirr spülen müssen. Und das meist zu einer Tageszeit, wo andere gerade anfangen zu feiern. Oder sie wollen Arzt werden so wie Dr. House oder Meredith Grey. Oder sie fühlen sich zum Forensiker oder Gerichtsmediziner berufen wie in Navy CIS.

Wenn es tatsächlich so ist, dass Menschen ihren Traumjob durch Fernsehserien finden, dann gäbe es in Zukunft eine Menge guter Physiker (Big Bang Theory), hervorragender IT-Spezialisten (IT-Crowd), Mediziner, Polizisten, Köche, Immobilienmakler, Innenarchitekten und was weiß ich nicht alles noch.

Ich bin jedoch der Meinung, dass ein Beruf aus dem Fernsehen allenfalls eine Ideenrichtung vorgeben kann. Denn was solch einen Job wirklich ausmacht, kann durch eine 20- bis 45-minütige Fernsehshow nicht vermittelt werden. Wer also Interesse hat, Koch oder Arzt zu werden, sollte dann doch lieber den Empfehlungen, die ich oben vorgeschlagen habe, nachgehen. Dann ist die Gefahr, den falschen Weg gegangen zu sein, auch nicht so groß.

 

Themenbereich(e): Ausbildung, Berufseinstieg, Job&Karriere

 

Ein Kommentar zu „Idealjob durch Fernsehfilme?”

Michael
08.01.2013, 09:36 Uhr

#1

 

nicht zu vergessen, die bundeswehr unterstützten serien.
einmal die rettungsflieger, mit dem rettungshubschrauber der luftwaffe
und eine serie mit kampfjets, da weiß ich den namen gerade nicht.
ob es der budeswehr geholfen hat nachwuchs zu bekommen wei ic nicht.


Einen Kommentar verfassen:




 


 

Bewerberblog.de Feeds:  
 
  • Anzeige

  • Wo steht was?

  • Wann war was?

  • Wer sagt was?

    Christine: Angelika, interessant was IT Personaler würde dar...
    Julia: Beim Thema Motivation ist oft vom „Flow“ die R...
    Christiana: Danke für den tollen Artikel. Ich werde im Herbst...
    Angelika: Ich habe neulich einen interessanten Spruch gehör...
    Bodo - Berufliche Lust statt Frust: Auf alle Fälle soll nicht nur wegen den Frust der...
    Anna: Hallo David, interessanter Ansatz und super Tipp!...
    David Engmann: Hallo macht es doch wie ich, kopiert irgendwelche ...
    Dana: Sehr schön! ... und am Ende läuft wieder alles a...
    Lisa: Hallo Merit-Seto, es geht ja nicht darum, dass ma...
    Merit-Seto: Wo ist das denn gleichberechtigt, wenn homosexuell...
  •